ReferatFolder.Org.Ua — Папка українських рефератів!


Загрузка...

Головна Іноземна мова. Англійська, німецька, французька мова → Probleme der Übersetzung der Mischentlehnungen mit einem englischen Bestandteil ins Ukrainische

Die Aufgabe der vorliegenden Diplomarbeit ist es, die Besonderheiten der deutsch-englischen Mischkomposita weiter zu erforschen.Vom besonderen Interesse sind dabei sozio-psychologische und linguistische Grnde der Entlehnung als Prozesses sowie das Funktionieren des entlehnten anglo-amerikanischen Wortgutes vorwiegend in moderner deutscher Sprache.Es soll festgestellt werden, welche Arten und Formen der Entlehnung aus dem Anglo-Amerikanischen in den deutschsprachigen Texten berwiegen, und welche Wortarten durch den Enlehnungsprozess in diesem Falle am hufigsten betroffen werden.Es werden ebenso Probleme (wie z.B. Sinn, Notwendigkeit, Mglichkeiten) der Wiedergabe der Mischkomposita mit einem aus dem Englischen entlehnten Bestandteil im Ukrainischen behandelt, wobei das an praktischen Beispielen demonstriert werden soll.Und schliesslich sollen als Ergebnis der Untersuchung einige Momente, die bei der bersetzung der Mischkomposita besonders zu beachten sind,sowie eventuelle bersetzungstips formuliert werden.

1.3 Methodisches Vorgehen

Der Ausgangspunkt meiner Untersuchungen ist eine breite Palette von

deutschsprachgen Texten, die auf Mischkomposita mit einem anglo-amerikanischen Bestandteil befragt werden.Als Untersuchungsmaterial dienen Texte aus den Zeitschriften \"Spiegel\", \"Focus\", \"Stern\", \"Wirtschaftswoche\", \"auto-motor und sport\".

In dieser Arbeit benutze ich Zeitschriften verschiedener thematischer Ausrichtung um festzustellen, in welchem Bereich die Mischkomposita am hufigsten zum Einsatz kommen, sowie welche Arten der Mischkomposita fr bestimmte Bereichen charakteristisch sind.

Um die Entwicklung des Prozesses der Bildung von Mischkomposita zu untersuchen, wird eine Reihe von Zeitschriften behandelt, die in der letzten fnf Jahren erschienen sind.Sogar in der relativ so kurzen Zeitperiode lsst es sich veranschaulichen, dass sich die anglo-amerikanischen Entlehnungen immer mehr an der deutschen Wort -und insbesondere Kompositabildung beteiligen.Insgesamt werden ber 50 derartige zusammengesetzte Wrter analysiert, die zu verschiedenen Sprachbereichen gehren.Hauptschlich beziehen sie sich- wie schon bemerkt- auf Technik, Wissenschaft, Wirtschaft und Sport.

Zuerst werden Begriffe \"Entlehnung\", \"Fremdwort\" und \"Mischkompositum\" theoretisch bestimmt sowie die fr die Untersuchung notwendigen linguistischen Kategorien (z.B, Arten und Formen der Entlehnung) kurz betrachtet.Danach werden linguistische Besonderheiten, stilistische Funktionen sowie die psychologische Einwirkung der im deutschen Text anzutreffenden Neubildungen auf den Textempfnger behandelt und an Beispielen illustriert.Somit wird auch die Frage nach dem Sinn bzw.der Mglichkeit deren bersetzung ins Ukrainische aufgeworfen.Anschliessend wird hier versucht, einige Auszge aus deutschen Texten, die zusammengesetzte Wrter mit Anglo-Amerikanismen enthalten,ins Ukrainische zu bersetzen, wobei es grundstzlich auf die Widergabe eben dieser Entlehnungen ankommt.Die bersetzten Varianten werden danach nach Vor-, und Nachteilen gegenber dem Original ausgewertet.

Kapitel I

1. Tendenzen im Bereich des Wortschatzes

Im Vergleich zu den relativ geschlossenen und stabilen Systemen der Grammatik wird der Wortschatz als offenes und flexibeles System bezeichnet. Auf keiner Ebene ist die Sprache so starken Vernderungen unterworfen wie im Bereich des Wortschatzes. Die Vernderung sprachlicher Verhltnisse ist allerdings als Funktion der Vernderung geschichtlicher Verhltnisse zu sehen. Es gibt Zeiten, in denen sich geschichtlich und gesellschaftlich mehr ereignet als in anderen. Dieses Mehr oder Weniger hat Auswirkungen auf Bewegungen oder Konstanz in verschiedenen Bereichen der Sprache, es findet vor allem im Wortschatz eine besondere Ausprgung. Hinter den vergleichsweise grossen Vernderungen im Wortschatz der deutschen Gegenwartssprache stehen als Ursachen die Vermehrung und Differenzierung der Informations- und Wissensbestnde im modernen Zeitalter. Die Multiplizierung und Popularisierung neuer Sach- und Sprachgegebenheiten stehen heute unter unvergleichlich gnstigeren Voraussetzungen als je zuvor: die Massenmedien bringen tagtglich >neue< Informationen und Worte in Umlauf. Kein Wunder, dass der permanente Informationsstrom die Nachrichtenagenturen auf der einen und die >Zuhrer< und >Leser< auf der anderen Seite vor schier unlsbare Aufgaben stellt. Zum Mengenverhltnis Nachrichtenworte kommt ein qualitativer Befund, der die Schwierigkeitsverhltnisse entscheidend mitprgt: Esgehrt zum Wesen der Nachricht, etwas bisher Unbekanntes mitzuteilen – sei es, dass das Ereignis eben erst eingetreten ist, sei es, dass der Sachverhalt bis eben unbekannt geblieben ist. Ist die Mitteilung nicht mehr neu, hat sie ihren Nachrichtenwert verloren.

Es wird oft behauptet, dass der Sprachwandel noch nie so schnell vor sich gegangen sei wie in unserem Jahrhundert,vor allem in bezug auf die explosionsartige Erweiterung des Wortschatzes.Diese Feststellung ist nicht etwa aufs Deutsch beschrnkt, sondern gilt fr die meisten modernen Sprachen.Der Sprachwandel hngt natrlich mit Vernderungen in der Gesellschaft zusammen, wie wir es wiederholt in der Geschichte der Sprache feststellen konnten.

Es zeigt sich immer hufiger ein bewusstes Bestreben, sich krzer, einfacher und verstndlicher auszudrcken.Die geschriebene Sprache nhert sich der gesprochenen Umgangssprache in der Wortwahl und durch einen einfacheren Satzbau immer mehr an.

Die bergreifende zivilisatorische Entwicklung der Industriestaaten frdert in verschiedenen Sprachen die gleichen Erscheinungen.Im Interesse der internationalen Kommunikation werden viele Neuwrter zu Internationalismen (bestimmte Fremdwrter, die in vielen Sprachen in gleicher Bedeutung gebruchlich sind), teils Lehnwrter anglo-amerikanischen Ursprungs, teils Neubildungen lateinisch-griechischer Herkunft.

2. Entlehnungsepochen und Sprachbewegung

Die verschiedenen Entlehnungsepochen sind oft einseitig beschrieben worden, also von der Geschichte einer Nationalsprache aus.Dabei sind die zu registrierenden Fremdwort- bzw Entlehnungsepochen weitgehend als europische Sprachbewegungen zu deuten; das gilt fr das lateinische Mittelalter, fr das Bildungsstreben des Humanismus (klassisches Latein und Griechisch), fr das Kulturprogramm des 17.und 18. Jahrhunderts (Franzsisch) und fr die Zeit nach 1945 (Englisch,Amerikanisch).